Schwedische Cinnamon Buns

02. Februar 2018
Schwedische Cinnamon Buns | Winterbackbuch_Stadt_Mood-3.jpg
Schwedische Cinnamon Buns | Winterbackbuch_Stadt_Mood-11.jpg
Schwedische Cinnamon Buns | Winterbackbuch_Stadt_Rezept-11.jpg

Ihr Lieben!

Es ist Februar geworden. Draußen im Garten sind meine Schneeglöckchen in voller Blüte. Und wenn ich manchmal so hinausschaue, dann ergreift mich plötzlich eine unglaubliche Sehnsucht nach Stockholm. Welch eine inspirierende Stadt! Immer um diese Zeit bin ich in den letzten zwei Jahren in den hohen Norden gereist. Eisschollen bedeckten meist das Wasser am Ufer. Die Luft war kalt, doch hinter den Fensterscheiben all der kleinen Läden und Cafés leuchtete das warme Licht einer Kerze. Es war wundervoll nach einem langen Spaziergang auf der romantischen Insel Djurgården dort einzukehren! Zu einer frisch gebrühten Tasse Kaffee und einem dieser himmlischen Cinnamon Buns! Eine sehr nette Verkäuferin in einer kleinen Stockholmer Bio-Bäckerei lüftete übrigens das Geheimnis und zeigte mir, wie die kunstvoll geformten Cinnamon-Buns gewickelt werden. Ganz einfach, wie Wollknäuel! Im Video zeige ich euch, wie es geht! Ihr solltet sie unbedingt nachbacken, so köstlich sind sie!

Habt ein genussvolles Wochenende!

Eure Theresa

Schwedische Cinnamon Buns

Zutaten

Für ca. 12 Stück

Für den Teig:

500 g Dinkelmehl,Type 630

1/4 TL Meersalz

1 TL Kardamomsamen

50 g weiche Butter (Zimmertemperatur)

15 g frische Hefe

60 g heller Rohrohrzucker

300 ml lauwarme Milch

1 Eigelb

Für die Füllung:

75 g weiche Butter (Zimmertemperatur)

60 g heller Rohrohrzucker

2 gehäufte TL gemahlener Ceylon-Zimt

1 Prise Meersalz

Zum Bestreichen und Verzieren:

1 Eiweiß

45 Mandeln

1,5 TL Kardamomsamen

etwas Ahornsirup

etwas Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung

1. Das Mehl mit dem Salz in eine große Schüssel geben, vermengen und in die Mitte eine Mulde drücken.

2. Die Kardamomsamen im Mörser zerstoßen und zum Mehl geben. Auf dem Rand die Butter in Flöckchen verteilen.

3. Die Hefe mit dem Rohrohrzucker in der Milch auflösen, dann das Eigelb unterrühren. Die Hefemilch nach und nach zum Mehl in die Schüssel geben und die Zutaten mit der Küchenmaschine oder mit der Hand zu einem glatten Teig kneten. Den Teig mit einem sauberen Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen.

4. In der Zwischenzeit für die Füllung die weiche Butter mit dem Rohrohrzucker, dem Zimt und dem Salz mit den Quirlen des Handrührgerätes verrühren.

5. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben. Den Hefeteig noch einmal in der Schüssel durchkneten. Danach den Hefeteig zu einem 3-5 mm dicken, 18 cm breiten Rechteck ausrollen. Das Rechteck in der Mitte teilen. Die weiche Zimtbutter mit einem Messer auf die eine Hälfte verstreichen und mit der anderen Teighälfte bedecken. Von dem 18 cm breiten Teig ca. 1,5 cm breite Streifen schneiden. Jeden Streifen wie ein Wollknäuel um die mittleren drei Finger wickeln. Nach der Hälfte des Streifens das Teigknäuel von den Fingern nehmen und um 90 ° drehen, damit es rundherum gleichmäßig gewickelt wird. Die gewickelten Zimtbrötchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen, mit einem sauberen Küchentuch abdecken und 1-2 Stunden gehen lassen.

6. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200 °C (Umluft) vorheizen. Auf den Boden des Backofens eine kleine feuerfeste Form mit Wasser stellen.

7. Die aufgegangenen Buns mit Eiweiß bestreichen. In die Mitte nach Belieben jeweils drei Mandeln drücken und oder ein paar Kardamomsamen streuen. In 20 Minuten auf der mittleren Schiene goldgelb backen. Noch heiß mit dem Ahornsirup bestreichen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Tipp: Die Zimtbrötchen am besten frisch essen oder lauwarm einfrieren. Am nächsten Tag können sie gut im Toaster oder im Backofen noch einmal erwärmt werden.

Rezept: Aus dem Buch "Backen in der Winterzeit"

Bilder: Brandstätter Verlag/ Marina Jerkovic

Weitere Kategorien:

Leave your comments

0
terms and condition.

People in this conversation

  • Guest (Caro)

    Permalink

    Liebe Theresa, danke für dieses wundervolle Rezept!
    Hast du für Stockholm einen Tipp für eine schöne Übernachtungsmöglichkeit? Herzliche Grüße von Caro

Powered by Komento
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok